Gedichte Sehnsucht

Gedichte über Sehnsucht gibt es viele. Wir alle haben uns in nachdenklichen Momenten schon nach Sicherheit, Liebe oder etwas anderem gesehnt. Über jedes dieser Themen gibt es auch eine Vielzahl an Gedichten. Begierde und Liebe liegen sehr nah aneinander und bringen immer wieder Menschen dazu, schöne Gedichte darüber zu verfassen.
Einige davon haben wir hier veröffentlicht und zusammengetragen. In einsamen Momenten sollen sie dir helfen und dir Trost spenden. Hoffentlich findest du hier das richtige Gedicht. Solltest du noch eines vermissen, schicke uns doch weitere Ideen ein. Gerne veröffentlichen wir hier auch von dir selbst verfasste Gedichte. Diese kannst du uns ganz einfach per E-Mail zuschicken und uns mitteilen, ob du gerne mit Namen genannt werden möchtest oder ob das Gedicht anonym veröffentlicht werden soll.


Sehnsucht
Oft sehne ich mich nach dir
und wünschte du wärst hier.


Oft sehne ich mich danach dich zu berühren,
einfach deine Nähe zu spüren.

Oft wäre ich dann zufrieden,
nur in deinen Armen zu liegen.

Oft denke ich an dich und frage mich
ob du auch so fühlst wie ich,
denn: ICH LIEBE DICH!
(Verfasser unbekannt)


Nur wer die Sehnsucht kennt

Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh ich ans Firmament
Nach jener Seite.
Ach, der mich liebt und kennt,
Ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!
(J. W. von Goethe)

Gedichte Sehnsucht


  • Völlige Zerstörung: Es war eisig kalt, als ich meine Liebe zu Dir begrub, meine Gefühle verbrannte. Was den Flammen entkam, starb an der Kälte.
  • Ach hätten meine Augen die deinen nie gesehen, so könnte ich locker an dir vorübergehen! Leider ist es so aber nicht, denn allmählich mein Herz zerbricht.
  • Eines Tages sagte die Liebe zur Freundschaft wozu existierst du überhaupt? Wo es doch mich gibt? Und die Freundschaft sprach: Weil ich dort ein Lächeln bringe, wo du Tränen hinterlässt!
  • Ich sitze hier mit meinem Schmerz, halt das Handy an mein Herz. Hörst Du es klopfen in mir drin, es sagt Dir wie verliebt ich bin!
  • Früher war ich dein kleiner Teddybär. Wir hatten uns lieb, sogar sehr! Doch hörte dein Herz auf für mich zu pochen und so hast du mir meins zerbrochen!
  • Wenn Dir jemand einmal untreu ist, ist es seine Schuld; wenn Dich jemand öfter hintergeht ist es Deine Schuld.
  • Wenn Du erkennen würdest, wie sehr ich Dich liebe und wie sehr ich Dich brauche, würdest Du nie auf den Gedanken kommen mich zu verlassen.
  • Bin gerade auf dem Weg nach Hause und habe das Gefühl, etwas vergessen zu haben. Jetzt bin ich zu Hause und weiß was mir fehlt: DU!
  • Ich weiss, dass man sie nie vergisst. Eine Person, die man vermisst!
  • Du bist die ganze Welt für mich, doch was bin ich denn noch für Dich?
  • Irgendwann ist es für immer aus, wer dann sagt „Tja, so ist das eben“, der hat nicht die geringste Ahnung davon, wie weh das tut.
  • Dunkelheit zieht über mich und meine Seele, jedoch mag sie auch noch so kalt und erstickend sein, der helle Fleck der dich darstellt, bleibt!
  • Die Liebe ähnelt einem Rosengarten: so duftend und voller Blüten. Doch sie birgt Gefahren, die Dornen. Denn sie verletzen dich, lassen dich bluten.
  • Warum Blicke ich traurig ins Leere? Warum weine ich Tränen wie Meere? Warum sind in meinem Herzen Risse? Weil ich dich so vermisse.
  • Ich weiss nicht, wie ich ohne Dich leben soll. Aber ich werd es ab morgen versuchen.